2.5.2. DHCP-Einstellungen

DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) erlaubt Ihnen die Netzwerkeinstellungen aller Computer und Geräte im Netzwerk über den IPCop zu steuern. Wenn ein Computer (oder ein anderes Gerät, z.B. Drucker, PDA etc.) an das Netzwerk angeschlossen wird, vergibt der IPCop eine gültige IP-Adresse zusammen mit der DNS- und WINS-Konfiguration. Damit dies funktioniert, müssen die Computer für einen automatischen Empfang von Netzwerkeinstellungen konfiguriert werden.

Abbildung 2.31. DHCP-Einstellungen

DHCP Server Web Page


Sie können einstellen, ob Sie den DHCP-Dienst für Grün, und/oder Blau (sofern vorhanden) verwenden.

Um mehr über DHCP zu erfahren, finden Sie bei Wikipedia unter folgendem Link zusätzliche Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/DHCP .

2.5.2.1. DHCP-Server-Parameter

Die folgenden DHCP-Parameter können über die Web-GUI festgelegt werden:

Aktiviert Hier den Haken setzen, um DHCP für die entsprechende Schnittstelle zu aktivieren.

IP-Adresse/Netzwerkmaske Die IP-Adresse der Netzwerkschnittstelle und die Subnetzmaske werden hier als Bezugspunkt angezeigt.

Anfangsadresse (optional).  Sie können die niedrigste und die höchste Adresse festlegen, welche vom Server an anfordernde Geräte vergeben wird. Wenn Sie Netzwerkkomponenten haben, deren Netzwerkeinstellungen nicht per DHCP gesetzt werden, sondern dessen IP-Adressen manuell gemacht worden sind, sollten Sie Anfangs- und Endadresse so einstellen, dass der DHCP-Server diese IP-Adressen nicht vergeben kann.

Sie sollten zusätzlich sicherstellen, dass sich fest vergebene Leases (siehe unten) auch außerhalb des DHCP - Bereiches befinden.

Endadresse (optional).  Festlegen der höchsten Adresse, die vergeben wird (siehe oben).

Anmerkung

Um Probleme mit festen Adressleases und dynamisch vergebenen Adressleases zu verhindern, lassen Sie das Feld von Anfangs- und Endadresse leer. Wenn Sie eine Anfangsadresse angeben, muss zwingend eine Endadresse und umgekehrt angegeben werden.

Standardhaltezeit in min Dies ist ein Standardwert. Sie können aber Ihren eigenen Wert festlegen, wie lange die vergebene IP-Adresse für ein Gerät reserviert sein soll. Die Standard-Leasetime ist ein Zeitintervall, wie lange IP-Adressleases gültig sind. Bevor die Vergabezeit abläuft wird der Computer eine Erneuerung der Leasetime anfordern, sodass die IP-Adresse zunächst erhalten bleibt. Wurden diverse Parameter im DHCP-Server geändert, werden diese auch auf die Computer übernommen, sobald eine Erneuerung des Adressleases angefordert wurde. Im Normalfall wird dies durch den Server geschehen.

Domain-Name-Suffix (optional).  Hier kann der Domänenname eingetragen werden, der an die Clients weitergegeben wird. Wenn ein Hostname nicht aufgelöst werden kann, versucht er es erneut mit dem zusätzlichen Domänensuffix. Viele Internetprovider haben DHCP-Server, die einen Standard-Domänennamen in ihrem Netzwerk vergeben und sagen ihren Kunden, dass sie als erstes www in ihren Browser eintippen müssen, um auf eine Seite zu gelangen. www ist aber kein vollqualifizierter Domänenname (fully qualified domain name - kurz: FQDN).

BOOTP Clients zulassen Aktivieren Sie die Checkbox, um Anforderungen auf dieser Netzwerkschnittstelle zu erlauben. Standardmäßig ignoriert der DHCP-Server des IPCops Anfragen auf dem Bootstrap Protokoll (BOOTP).

Primärer DNS Legt fest, welchen primären DNS-Server die Clients nutzen sollen, die ihre Adresse vom DHCP-Server erhalten. Wenn der IPCop als DNS-Proxy-Server läuft, sollten Sie die Adresse des IPCops als alleinigen DNS-Server eintragen. Wenn Sie einen eigenen DNS-Server nutzen, so tragen Sie diesen hier ein.

Sekundärer DNS (optional).  Hier können Sie einen sekundären DNS-Server eintragen, der dann genutzt wird, falls der primäre DNS-Server nicht erreichbar ist. Dies kann ein eigener DNS-Server in Ihrem Netzwerk sein oder einer von Ihrem ISP.

Primärer NTP-Server (optional).  Wenn Sie den IPCop als Zeitserver konfiguriert haben oder ein eigener Zeitserver in Ihrem Netzwerk vorhanden ist, so tragen Sie hier die entsprechende IP-Adresse ein. Der DHCP-Server übermittelt dann diese Adresse bei der Verteilung der IP-Adresse auf ihre Anfrage hin an die Clients.

Sekundärer NTP-Server (optional).  Falls Sie eine zweite Zeitserver-Adresse haben, so tragen Sie diese hier ein. Der DHCP-Server übermittelt dann auch diese an die Clients auf ihre Anfrage bezüglich der Netzwerkparameter.

Primäre WINS-Server Adresse (optional).  Falls Sie ein Windows-Netzwerk betreiben und einen Windows Naming (WINS) Server haben, so tragen Sie hier dessen Adresse ein. Der DHCP-Server übermittelt dann auch diese an die Clients auf ihre Anfrage bezüglich der Netzwerkparameter.

Sekundäre WINS-Server Adresse (optional).  Falls Sie auch einen 2. WINS-Server in Ihrem Netzwerk haben, so tragen Sie hier dessen Adresse ein. Der DHCP-Server übermittelt dann auch diese an die Clients auf ihre Anfrage bezüglich der Netzwerkparameter.

Wenn Sie dann auf den Button Speichern klicken, werden Ihre Einstellungen gespeichert.

2.5.2.2. Feste Zuordnungen

Falls Sie Computer haben, deren IP-Adressen Sie zentral verwalten und Sie wollen erreichen, dass einige immer die gleiche feste IP-Adresse bekommen, so können Sie im DHCP-Server eine feste Zuordnung definieren, die an die MAC-Adresse oder den Hostnamen gekoppelt ist.

Dies unterscheidet sich von der Benutzung manuell konfigurierter IP-Adressen dadurch, dass die Computer für ihre IP-Einstellungen den DHCP-Server kontaktieren und alle von Ihnen konfigurierten Parameter erhalten.

Abbildung 2.32. Hinzufügen einer festen Zuordnung

Add a new fixed lease screenshot


Sie können die folgenden Parameter für eine feste Zuordnung einstellen:

Aktiviert Aktivieren Sie die Checkbox, damit der DHCP-Server die statische Adresse verteilt. Falls der Eintrag nicht aktiviert ist, so sind die Daten zwar auf dem IPCop gespeichert, aber werden durch den DHCP-Server nicht genutzt.

MAC-Adresse Die durch Doppelpunkt getrennten 6 Oktette/Bytes der MAC-Adresse des Computers, der die feste Zuordnung erhalten soll.

Warnung

Das Format der MAC-Adresse lautet xx:xx:xx:xx:xx:xx, nicht xx-xx-xx-xx-xx-xx, wie einige Computer anzeigen, z.B. 00:e5:b0:00:02:d2

IP-Adresse Die feste Zuordnung der IP-Adresse, die der DHCP-Server an die eingetragene MAC-Adresse verteilt. Nutzen Sie hier keine Adressen aus dem dynamischen Adress-Bereich.

Hostname oder FQDN (optional).  Sie können hier einen Hostnamen angeben, der immer einem Gerät mit einer besonderen Hardware-Adresse zugeteilt wird. Der hier eingetragene Hostname überschreibt die Einstellungen des DHCP-Clients des Computer.

Falls Sie keine MAC-Adresse angegeben haben, gilt die IP-Adresse für jeden Computer, der diesen Namen benutzt.

Anmerkung (optional).  Wenn Sie wollen, können Sie hier eine Beschreibung für das Gerät eintragen, das die feste Zuordnung verwendet.

next-server (optional).  Einige Ihrer Computer in Ihrem Netzwerk können Thin-Clients sein, die für den Startvorgang eine Bootdatei von einem Netzwerkserver benötigen. Hier können Sie die entsprechende IP-Adresse eintragen.

filename (optional).  Tragen Sie hier den Namen der Bootdatei für die Computer ein.

root-path (optional).  Wenn die Bootdatei nicht im Standardverzeichnis gespeichert ist, tragen Sie hier den kompletten Pfad zu der Datei ein.

2.5.2.3. Feste Zuordnungen

Die festen Zuordnungen werden am Ende des Abschnitts angezeigt und können dort auch aktiviert und deaktiviert, bearbeitet und gelöscht werden.

Sie können die Einträge der festen Zuordnungen durch einen Klick auf die unterstrichene Überschrift nach der MAC-Adresse oder der IP-Adresse sortieren. Ein erneuter Klick dreht die Sortierung um.

Abbildung 2.33. Liste der festen Zuordnungen

Fixed lease screenshot


Um einen Eintrag zu aktivieren oder zu deaktivieren, klicken Sie auf die Checkbox in der Aktionsspalte des entsprechenden Eintrags. Wenn die Checkbox leer ist, ist der Eintrag deaktiviert. Um ihn zu aktivieren, klicken Sie erneut auf die Checkbox.

Um einen Eintrag zu bearbeiten, klicken Sie auf das Icon mit dem gelben Bleistift. Die Daten des Eintrags werden in dem Formular oben angezeigt. Machen Sie ihre Änderungen und klicken anschließend auf den Button Aktualisieren.

Um einen Eintrag zu löschen, klicken Sie auf das Icon mit dem Papierkorb.

2.5.2.4. Aktuelle Zuordnungen

Falls Sie DHCP aktiviert haben, wird Ihnen in diesem Abschnitt der Inhalt der Datei /var/run/dnsmasq/dnsmasq.leases angezeigt. Hier werden, sortiert nach den IP-Adressen, die IP-Adresse, die MAC-Adresse, Hostname (falls verfügbar) und wann die Zuordnung verfällt, angezeigt.

Sie können die Einträge der aktuellen Zuordnungen durch einen Klick auf eine der unterstrichenen Überschriften neu sortieren. Ein erneuter Klick dreht die Sortierung um.

Um einem Gerät mit einer aktuellen Zuordnung eine feste Zuordnung zu geben, klicken Sie auf den Button Neue Zuordnung definieren im rechten Bereich der Tabelle (das Icon mit dem grünen Bleistift und dem PLUS). Dies verschiebt den Eintrag in den Abschnitt Neue Zuordnung definieren und füllt die Felder mit den Daten aus, fertig zur Auswahl einer IP-Adresse.

Abbildung 2.34. Aktuelle Zuordnungen

Current dynamic leases screenshot


2.5.2.5. Zusätzliche DHCP Optionen

Falls Sie einige spezielle Parameter haben, die der DHCP-Server im Netzwerk verteilen soll, können Sie diese in der Datei /var/ipcop/dhcp/dnsmasq.local zur Nutzung bereitstellen/konfigurieren. Nach dem Sie Änderungen an der Datei vorgenommen haben, müssen Sie den DHCP-Server über das Web-GUI oder auf der Konsole mit restartdhcp neu starten, damit Ihre Änderungen dem Netzwerk bekannt gemacht werden.

Für Beispiele schauen Sie im Abschnitt für Anpassungen unter dnsmasq.local nach.

2.5.2.6. Fehlermeldung

Eine Fehlermeldung wird am Anfang der Seite angezeigt, wenn beim Klicken auf den Button Speichern der eingegebenen Daten ein Fehler enthalten ist.